Twitter-Alternative

20 08 2008

Durch Robert Basic bin ich auf einen Dienst aufmerksam geworden, der Twitter durchaus bedrohlich werden könnte. Identi.ca heißt der Dienst und ist frei. Wie Twitter ist es ein Micro-Blogging-Dienst mit einer Begrenzung von 140 Zeichen. Es gibt Profile, eine Public Timeline usw. usw.

Im Gegensatz zu Twitter gibt es auch (noch?) eine Benachrichtigung per SMS und die Möglichkeit die Notices per Instantmessager (Jabber) zu schicken. Der Wegfall der SMS-Benachrichtigung hat mich auf jeden Fall gestört.

Durch den Webmaster-Blog bin ich auf weitere Fähigkeiten und Eigenschaften von Identi.ca gestossen. Wer will, kann sich – da die Software frei verfügbar ist – einen eigene Server aufsetzen, der auch mit anderen Microblogging-Diensten kommunizieren kann. (Im Prinzip wie bei jabber).

Mein Profil bei identi.ca findet ihr z.B. hier.

Aber wahrscheinlich ist Identi.ca wie auch jabber nicht kommerziell genug um sich in der breiten Massen durchzusetzen.





Jabber fürs Handy

15 08 2008

Hier habe ich die Frage gestellt, die Antwort habe ich in den Kommentaren bei Robert Basic gefunden.

Jabber fürs Handy heißt mjabber.

Geschrieben in Java, Benötigt eine J2ME auf dem Handy. Werde ich bei Gelegenheit mal probieren.





Twitter ohne SMS – Teil 2

14 08 2008

Wie ich ja schon berichtet habe, gibt es bei Twitter nun keine Benachrichtungen per SMS mehr.

Bei Robert Basic gibt es mehr zum Thema. Interessant finde ich, dass einige die SMS als essentiell für Twitter, die anderen aber als nebensächlich bezeichnen. Wie Twitter Geld verdient, durch Geldansammlung. Aha?!

Den Einwurf von Stephan Jabber auch auf dem Handy zu nutzen, finde ich gut. Geht das schon? Gibt es Jabberclients für mobile Geräte? Welche Geräte sind das?





Twitter jetzt ohne SMS

14 08 2008

Twitter hat die kostenlosen SMS-Benachrichtigungen eingestellt. Schade! Gerade der Service hat aus meiner Sicht einen großen Teil dazu beigetragen, Twitter (zumindest in Deutschland) zu groß zu machen, da ich damit überall jederzeit mit meinem Handy ohne den Rechner dabei zu haben kurze Nachrichten in die Welt zu schicken (die richtige Bezeichnung wäre wohl Killerfeature).

Wie Bertdesign richtig anmerkt: Wenn ich für Twitter eh am Rechner sitzen muss, kann ich auch andere Dienste (Skype, Jabber, ICQ, mein Blog o.ä. ) verwenden.